Gemeinsam durchstarten

Ein Veränderungsprozess löst positive Erwartungen bei der Belegschaft aus. Ist er erst mal in Gang gekommen, gibt es kein Zurück mehr.

„Die positive Erwartung, welche ein derartiger Prozess in der Belegschaft auslöst, verleiht der Loyalität dem Unternehmen gegenüber und der Motivation Flügel. Sie beeinflusst nachhaltig Kennzahlen wie Fluktuation, Krankenstand, Cost-of-vacancy, Time-and cost-to-hire, Leistung und Produktivität – im positiven Sinne. Nun gibt es kein Zurück mehr. Denn würde der Prozess an diesem Punkt gestoppt, verlöre das Management seine Glaubwürdigkeit.“

Der Veränderungsprozess ist angestoßen. Jetzt gilt es, die MitarbeiterInnen weiterhin im Boot zu behalten. MitarbeiterInnen werden positiv eingestimmt sein, jedoch auch kritisch. Wie Sie es schaffen, dass die Belegschaft sich weiterhin am Prozess beteiligt, erfahren Sie im Teil 3 des Leitfadens für Employer Branding.

Hier gebe ich Ihnen wichtige Methoden zur Hand, wie Sie die Erwartungshaltungen der MitarbeiterInnen für die Erreichung Ihrer Ziele nutzen können.

Dieser Artikel ist Teil 3 einer mehrteiligen Serie zum wichtigen Thema Employer Branding und dient Ihnen als Leitfaden für die Entwicklung einer attraktiven Arbeitgebermarke. Die Serie erscheint alle 14 Tage in der Südtiroler Wirtschaftszeitung.

Zurück zur Übersicht